Direkt zum Hauptbereich

Posts

Weihnachtliche Schwarz-Weiß-Kekse … I love it

Heute habe ich eine einfach Idee … die ich zugegebener Weise schon an Ostern in ähnlicher Form HIER gepostet habe.



Damals kam ich auf die Idee kleine braune Osterhasen in weiße Plätzchen zu backen. Was an Ostern geht … das eignet sich natürlich auch für Weihnachten … Natürlich nicht die Osterhasen … hüstel … Aber es funktioniert auch mit Bäumen, Glocken, Stiefeln und eben auch mit Sternen … Entstanden sind so einige weihnachtliche Keks-Anhänger. Ihr könntet sie auch als Baumschmuck hernehmen … Ach ihr habt sicher selber genug Phantasie, was man mit so hübschen Plätzchen alles machen kann …


HIER kommt ihr zum besten Butterplätzchen-Rezept ever!!!
Bis morgen liebe Grüße, Jutta
Letzte Posts

Die besten Nusskipferl …

Ja … ja … ja … der Titel neigt zur Übertreibung. Sicherlich gibt es einige unter euch die sagen „Nusshörnchen“ da haben wir selber schon ein super Rezept. Das glaube ich gerne.



Für mich ist das heutige Rezept aber dennoch etwas gaaaaaaaanz Besonderes. Denn dieses Rezept habe ich vor über 20 Jahren von einer Köchin an meinem damaligen Arbeitsplatz erhalten. Bei den Weihnachtsfeiern gab es immer bunte Plätzchenteller. Die Plätzchen darauf waren alle sehr lecker … Aber die Nusskipferl … die waren halt für mich das Beste. Und so kam es, dass an den Tischen an denen ich gesessen bin, die Nusskipferl immer ratze putz aufgegessen waren.



Anscheinend merkten das sogar die Küchenfrauen … grins. Als ich dann nach 7 Jahren diese Dienststelle verlassen habe, da bekam ich das Rezept der Nusskipferl als Abschiedsgeschenk …



Zugegeben … das Rezept ist schon etwas aufwendiger in der Herstellung … aber es lohnt sich:
Nusskipferl
250g Mehl 220g Zucker 1 Päckchen Vanillezucker 3 Eigelb Etwas Rahm oder Dosenmilch. Alle Zut…

Pfefferkuchen Schlesischer Art

Heute werde ich den Tag nutzen und für den Schwiegervater „Pfefferkuchen Schlesischer Art backen“. HIER kommt ihr direkt zu dem Post im Adventskalender von vor 2 Jahren.  Dort habe ich euch unser traditionelles Familienrezept verraten.



Zugegeben … Das Herstellen des schweren Honig-Teigs ist nicht so einfach. Aber es lohnt sich. Die Pfefferkuchen dürfen bei uns inzwischen auf keinem Plätzchenteller mehr fehlen. Der Teig eignet sich übrigens auch für das Herstellen von Pfefferkuchenhäusern … oder von weihnachtlichen Platzkarten.

Bis morgen liebe Grüße, Jutta

Mit Liebe geschenkt

Heute zeige ich euch, was ich letztes Jahr von meiner Freundin zu Weihnachten geschenkt bekommen habe. Noch bevor ich das Geschenk ausgepackt habe, wurde es fotografiert … Das mache ich normaler weise ja nicht so … Denn das Bloggen soll nicht im Vordergrund meines Lebens stehen. Aber in diesem besonderen Fall war es anders. Ich wollte ein Foto von den vielen liebevoll verpackten Päckchen für mich und euch - meine Leser haben.



Unter dem Motto „WINTER COLD SURVIVAL KIT“ waren viele Kleinigkeiten zusammen gestellt:




·Zeit für dich – Buch ·Cold Fingers – Handschuhe ·Heiße Milch – Honig ·Tea Time – Päckchen Tee ·Love Dream – Video „Schlaflos in Seattle“ ·Blieb Gesund – Salbei-Bonbons ·Hot Stuff – Heiße Zitrone ·Winterspeck – Toffifee ·Für dich – Blei gießen ·3 Päckchen Dresdner Bade – Essencen ·

Spekulatius-Triffle von Gabriela

Heute will ich euch auf einen schönen weihnachtlichen Post aus dem vergangen Jahr aufmerksam machen. Auf dem Blog „G wie … Gabriela Schneider“ habe ich ein tolles Weihnachts-Dessert gefunden.



Gabriela schreibt folgendes über ihr Dessert:
Es schmeckt tatsächlich himmlisch und echt nach Weihnachten. Das Geheimnis ist Spekulatius. Spekulatius ist ein Weihnachtsgebäck und stammt ursprünglich aus Belgien und der Niederlande. Wer Spekulatius mag, der wird auch dieses Dessert lieben.
Mich überzeugen schon alleine die Fotos von Gabriela. Kennt ihr den Blog? Wenn nicht … dann empfehle ich ihn euch von ganzem Herzen.
HIER ist der Link zum Spekulatius-Triffle
Bis morgen liebe Grüße, Jutta

Der große TOPP Blogger-Adventskalender 2017 – Türchen Nr. 6

Heute habe ich ein Geschenk für euch … Na neugierig? Es ist ein Buch aus dem TOPP-Verlag und heißt „Handmade Hygge“. Der Hygge-Trend ist ja gerade in aller Munde …




Dazu gibt mehrere tolle Bücher und sogar eine Zeitschrift. Das Besondere an dem heutigen „Hygge-Buch“ ist, das es ein Handarbeitsbuch zu diesem Thema ist. Auf der Rückseite des Covers steht folgendes:
Träumst du auch von einer kleinen Auszeit vom hektischen Alltag? Ein bisschen Gemütlichkeit mitten im Leben? Dann ist es Zeit für Hygge.
Hygge ist Glück, das du dir selbst schaffst. Die Idee kommt aus Dänemark, aber sie funktioniert überall. Was du dafür brauchst? Nur etwas Zeit, einen behaglichen Ort und eine kuschelige Lieblingsbeschäftigung, die dich entspannt. Handarbeiten können genau das sein. Wind und Wetter zu trotzen und bei einer Tasse Kakao über dem neuen Projekt die Zeit vergessen – gibt es etwas Schöneres? …
Mehr ist über das Buch schon fast nicht mehr hinzuzufügen! Ein Buch mit wunderschönen Texten und Bilder. Ich habe…

Heute habe ich ein Geschenk für euch …

Ich zeige euch heute das Nikolaus-Geschenk für meine Mutter. Alles hat damit begonnen, dass meine Mutter eine Kindheitserinnerung für ihre Geschwister aufgeschrieben hat.
Dabei geht es über ein Weihnachtsfest vor über 70 Jahren, dass sie als Kinder kurz nach dem Krieg erlebt haben. Sie bat mich für die Tanten ein Foto zu entwickeln und die Geschichte auf dem Rechner zu schreiben, weil sie beides mit der Weihnachtspost verschicken will. Klar habe ich das gemacht … und eine Kleinigkeit mehr …



Ich habe ihr dazu passend Weihnachtskarten gebastelt. Dafür habe ich einfach ein altes Foto von DIESEM Post HIER ausgedruckt und etwas verziert.
Am Wochenende habe ich ihr die fertigen Karten vorbei gebracht.  Ooooh … sie hat sich so sehr darüber gefreut … denn so kommt ihre Geschichte besonders gut zur Geltung.


Für mich waren die Karten sehr schnell zu gestalten … Die Karte selbst, ist ein in der Mitte gefalteter DinA4 Karton, mit einem von meinem Blog ausgedruckten Foto. Dazu kam ein kleines weihnachtliches…