Sonntag, 9. Oktober 2016

Heute mal was Nachdenkliches ...























Seit einigen Jahren mache ich Yoga. Dabei gehe ich regelmäßig einmal in der Woche
in den Kurs.

Immer wieder ist das Thema bewusst das „Hier & Jetzt“ wahrnehmen.
Eine Übung die mir zugegeben schwerfällt.
Ich grübele lange über das was war und was in der Zukunft passiert nach.
Mein Kopf arbeitet fast immer.

Dabei mache ich mir Sorgen um meine Lieben, Gedanken zum Haushalt, strukturiere
in meinem Kopf schon den nächsten Arbeitstag …

Als ich die Postkarte in einem Bücherladen entdeckte, habe ich sie sofort für mich gekauft …
Sie dient mir als Lesezeichen in meinem Buchkalender.
Täglich werde ich nun daran erinnert, die Dinge erst auf mich zukommen zu lassen und
nicht schon vorher mich zu Sorgen …
Leichter gesagt als getan … aber ich gebe mir Mühe es in Zukunft besser zu machen …

„Sorge dich nicht um morgen,
es raubt dir die Kraft für heute“
Matthäus 6,34


Zum Schluss noch ein kleiner Hinweis.
Ich habe die automatische Kommentarfunktion geschlossen.
In Zukunft werde ich persönlich alle Kommentare freischalten.
Herzlichen Dank für euer Verständnis.


Bis bald
liebe Grüße,
Jutta

Kommentare:

  1. wie wahr, wie weise und wunderbar wäre es, dies zu schaffen... im hier und jetzt zu sein!
    du fragst ob der rohe kürbis im smoothie wirklich geschmeckt hat? ja, mir hat es sehr gut geschmeckt, ich würde es sonst auch nicht posten oder dazu schreiben, dass es nicht so mein ding war ;-)
    herbstherzliche grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand die Mischung mit Kürbis sehr spannend für einen Smoothie ...
      Dass muss ausprobiert werden ... und beim Trinken das "hier und jetzt" bewusst wahrnehmen. Umso älter ich werde umso wichtiger wird mir das bewusste Leben ...

      Löschen
  2. Liebe Jutta,
    eine wundervolle Karte, die mir auch gut tun würde. Ja. der Text aus der Bibel ist mir wohl bekannt und ich mag ihn sehr. Es gibt noch einen Text, der mir da auch in den Sinn kommt: Nicht die Dinge / Situationen machen uns Angst, sondern die Vorstellungen von ihnen. (so, oder so ähnlich) Wenn wir uns überlegen über was wir uns alles im Leben Sorgen und Ängste gemacht haben und was wirklich eingetroffen ist, dann könnte man sich wirklich weniger Sorgen machen. Aber es ist halt schwer und eine Übungssache!
    Liebste Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt liebe Dani.
      Und darum liebe ich das Yoga so sehr ...
      Es hilft einem genau dabei.

      Löschen
  3. Ich schicke dir heute einfach nur ein ❤️ und hoffe, es kommt auch so an!
    Fühl dich gedrückt!
    Mariola

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Jutta,
    wie wahr dieser Spruch doch ist. Ich denke wenn wir vertrauen können, auch uns selbst, sind wir schon ein gazes Stück weiter.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie wahr liebe Silke,
      mir steht nur oft mein Perfektionismus im weg ...
      Aber ich bin schon besser geworden ...

      Löschen
  5. ...in einem Feng-Shui-Buch hab ich mal gelesen, dass sich Sorgen machen, genau so ist, wie schaukeln au feinem Schaukelpferd, je mehr man sich sorgt, um so schneller schaukelt man, und gar nichts wird dadurch besser!
    Manchmal hilft mir das zur Zeit ein bisschen!
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,
      tröstlich an diesen Sprüchen ist vor allem eins ...
      Sie sind entstanden, weil es anderen Menschen genauso ergangen ist, wie einem selbst.
      Und das finde ich sehr tröstlich.
      Ich habe meine stressige Woche gut hinter mich gebracht.
      Jetzt kann ich wieder durchatmen und habe mehr Zeit und Ruhe im Alltag.

      Löschen