Direkt zum Hauptbereich

Blauber-Datschi … und eine Fahrt ins Blaue …



Schon seit Kindheit liebe ich die süßen, dunklen, kleinen, aromatischen Kugeln …
Blaubeeren einfach so naschen und das Sommerfeeling ist da.
Ich brauch nicht viel Schnickschnack zu den Blaubeeren …

So habe ich mich dieses Wochenende für einen einfachen Blaubeer-Datschi entschieden.
Ein ganzes Blech habe ich gebacken.
Dafür wurde ein Hefeteig herstellen.

Ich nehme immer dieses Rezept:

500g Mehl
150g Zucker
150ml lauwarme Milch
25g Hefe
2 Eier
1 Pr. Salz

Alle Zutaten zu einer Teigkugel kneten … geht am besten mit der Küchenmaschine.
Den Teig an einem warmen Ort 40 Minuten gehen lassen.
(Oder so wie ich … vor der Arbeit kneten und dann im Kühlschrank bis am Nachmittag abgedeckt stehen lassen)
Den Teig noch mal kneten und auf einem Blech gleichmäßig ausrollen und nochmal an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.
Dann die Blaubeeren auf dem Teig verteilen und wer mag kann noch Streusel darauf verteilen.

Ich mache meine Butterstreusel am liebsten so:
250g Mehl
120g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Zimt … hahaha … ich nehme auch gerne etwas meeeeehr!!!
120g weiche Butter.
Alle Streuselzutaten zu einem Teig kneten … und diesen dann in keinen Klumpen auf dem Kuchen vor dem Backen verteilen.
Das Rezept reicht für ein ganzes Blech locker verteilt.
Der Kuchen wird bei 180° Umluft ca. 30 Minuten gebacken …

Wir haben unseren Kuchen, zu einem Treffen mit Freunden, an den See mitgenommen.
Es gab ihn als Nachtisch nach einem köstlichen Chilie con Corne, welches am offenen Feuer gekocht wurde.



Natürlich hatten wir alle nach dem Essen, von dem Blaubeerkuchen, blaue Finger ;-)
Aber egal … nach ein paar runden Schwimmen, war sie wieder entfärbt …
Diesen Abend ließen wir gemütlich am Steg ausklingen.
Sobald es kalt wurde, gingen wir schlafen, denn am nächsten Tag stand etwas gaaaaaaaaaaanz Besonderes auf dem Programm …





Zeitig sind wir aufgestanden und haben eine Fahrt ins Blaue gemacht …
Wir sind am Achensee vorbei ins Zillertal, nach Stumm gefahren und haben dort zu Mittag gegessen.
Das Wetter spielte mit und so verbrachten wir einen wunderschönen Tag, 
in den Bergen …




Besonders gut hat uns die Mautstraße von Vorderriß nach Wallgau gefallen…
Es ist unglaublich schön dort an der glasklaren Isar entlang zu fahren, zu halten und mal kurz mit den Füßen ist eiskalte Wasser zu steigen.




Übrigens habe ich mein Cabrio jetzt schon fast vier Jahre …
Ich liiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiebe es …

Bis bald,
herzliche Grüße,
Jutta

Kommentare

  1. Liebe Jutta! Ich hab mich gerade an deinen schoenen Bildern erfreut <3 ! Das sieht nach einem wunderbaren Ausflug aus! Tirol ist eben immer eine Reise wert, gell ;-)
    Dein Datschi Rezept muss ich mir unbedingt merken. Sommerliebe pur....schick dir und deinen Jungs ganz liebe Grüße. Wir sind grad in der Bretagne unterwegs :-*
    Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau liebe Renate ... Tirol ist immer eine Reise wert ... ;-)))
      Hast du das Restaurant erkannt?
      Es ist der Nester in Stumm ...
      Wir haben super Wurst und aus dem Milchladen Käse mit genommen.
      Am Abend gab es dann für alle Brotzeit ...
      So haben wir den Tag perfekt abgerundet.

      In der Bretagne war ich noch nicht ...
      Aber sie steht schon auf unserer Reise-Liste ...

      Genieße deinen Urlaub ... Liebe Grüße ...

      Löschen
  2. Liebe Jutta,

    du schreibst was von Hefeteig, aber ich finde im Rezept keine Hefe.
    Ansonsten hört sich das Rezept sehr lecker an.
    Mal schauen ob ich in den vier Wochen Urlaub dazu komme es zu backen.

    LG
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Melanie ... habe gerade die Hefe eingefügt ...
      Mein Mann wartet schon darauf, dass ich anstatt der Blaubeeren einen Zwetschgen-Datschi backe ...
      Schönen Urlaub ...

      Löschen
  3. Liebe Jutta,
    der Datschi schaut sehr lecker aus, aber Hefeteig mein großes Problem.
    Sehr schöne Bilder von Seen, bei dem einen meint man du wärst in der Karibik gewesen, tolle Bilder, und schönes Auto, ich liebe Cabrios. Alles Liebe vom Reserl

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

   

Der neue Trend … Kürbis beschriften

In wenigen Tagen ist Halloween. Habt ihr schon einen Kürbis draußen vor dem Haus stehen? Ich noch nicht, denn irgendwie ist mir das Wetter dafür noch zu warm. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass bei diesem Wetter, die verzierten Kürbisse so schnell schimmeln …
Auf unserem Speiseplan gab es in den vergangen Wochen immer wieder ein Gericht mit Kürbis. Den Hokaido-Kürbis finde ich dabei besonders praktisch, weil er klein ist. An einem großen Kürbis essen wir sonst die ganze Woche …
In letzter Zeit fiel mir im Internet auf, dass es immer mehr Fotos von beschrifteten Kürbisse gibt und diese sehr dekorativ aussehen. Wer schon mal einen Kürbis ausgehöhlt und dann ein Gesicht hineingeschnitzt hat, weiß was das für eine mühevolle Arbeit ist … Da ist das bemalen doch viel einfacher …



Für den heutigen Post habe ich einen abwaschbaren Edding genommen und in wenigen Minuten den Hokaido-Kürbis damit beschriftet. Es geht super einfach und macht Spaß …



Auf den heutigen Fotos seht ihr unseren derzeitigen Liebli…

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

Eine Party am See ...

Eine Party am See sollte es in diesem Jahr für unser Geburtstagskind sein.

Denn wenn man ein Teenie ist, weiß man genau was man will ... und Eltern Bespaßung 
ist absolut out ...!!!

Okay ich habe verstanden ... seufz ...




Der Kompromiss war ein Begrüßungs "sweet-table" Zuhause ... 

Geschenke auspacken ...man will ja nicht alles mit an den See und dann wieder mit nach Hause schleppen ...
Und dann ab an den See ...

Beim "sweet-table" gab es die Lieblingstorte und die gewünschten Schoko-Brownies ... 
und ein paar Süßigkeiten. Die gehören doch auch bei Teenies dazu ... oder?! 


Im vergangen Jahr gab es überall Zuckerschiffchen zu kaufen.  Diese wollte ich unbedingt haben ... was bin ich die halbe Stadt danach ab gerannt?
Mit dem Ergebnis, dass es die Dinger nirgends gab ...

Doch in meinen inneren Auge sah ich sie immer ... blauen Fondant auf Schokoladen-Doppelkeksen ... und dann so ein kleines Schiffchen drauf ... das wäre doch niedlich ...

Aber wie gesagt ich hatte Pech ... nirgends…

Hygge … Cosy … Einfach mal wieder lesen …

Es gibt so viele neue Wörter die einfach das beschreiben, was wir früher unter „Gemütlichkeit“ und „wohlfühlen“ verstanden haben … Während im Sommer das Leben meistens im Freien stattfindet, zieht es uns ab Beginn der kühleren Tage wieder in unsere „Vier-Wände“ …
Schade … wer sich da nicht wohlfühlt …





Ich nehme euch heute mal wieder nach langer Zeit mit in unser Wohnzimmer … Dort mache ich es mir gerne am Wochenende gemütlich … Mit meiner Granny-Decke … Ein paar leckeren Keksen …  Ein warmes Getränk …  Und dazu einen Roman …
Ich habe gerade von Veronica Henry „Liebe zwischen den Zeilen“ gelesen …
"Bücher sind nur dickere Briefe an Freunde." Jean PaulDie kleine Buchhandlung Nightingale Books hat Emilia von ihrem geliebten Vater übernommen. Im Herzen des verschlafenen Städtchens Peasebrook ist sie eine Begegnungsstätte für die unterschiedlichsten Menschen mit ihrem Kummer und ihren Träumen. Doch Julius Nightingale war ein großer Buchliebhaber und kein Buchhalter – der Laden steht kurz v…