Direkt zum Hauptbereich

Rosenstunden … Auszeit am Bodensee



Gestern sind wir von unserem spontanen Kurzurlaub am Bodensee, wieder nach Hause gekommen.
Eigentlich wollten wir gar nicht in den Sommerferien weg fahren.
Wir wollten die Sommertage so oft wie möglich am nahe gelegenen See, im Wohnwagen verbringen.

Das haben wir auch so zum größten Teil gemacht.
Wir haben tolle Ausflüge in die Stadt und ins Allgäu unternommen und hatten viel Besuch von lieben Freunden.
Doch irgendwie fehlte etwas …

Es fehlte Zeit für uns als Familie,
waren wir zu Hause, dann sahen wir nur die liegen gebliebenen Dinge,
wir hatten Lust auf Tapetenwechsel,
wir wollten Neues kennen lernen
und verwöhnt werden …




Zielvorgabe für die kleine Auszeit waren … kurze Anreise, modernes Hotel – gerne mit Pool und gutes Essen.
Ich fand DIESES Hotel im Internet … aber es war dort direkt schon ausgebucht … grrrrrr …
Doch unser Lieblings-Reisebüro fand bei einen Anbieter sogar zu einem günstigeren Preis Platz in dem gewünschten Hotel und so stand der kleinen Auszeit nichts mehr im Wege …

Viel einpacken mussten wir für die drei Nächte ja nicht …
Kleidung, Badezeug und Bücher …
Ja … wir lieben alle drei guten Lesestoff.





Mich begleitete unter anderem, der letzte Band der „Rose-Harbor-Inn-Serie“ mit dem Titel „Rosenstunden“ erschienen HIER bei Blanvalet
Ich hatte vor dem Beginn der Reise schon ein gutes Drittel gelesen und freute mich sehr auf die letzten Seiten.

Warum der letzte Band „Rosenstunden“ heißt, weiß ich nicht …
Die anderen Romane wurden ja nach den vier Jahreszeiten benannt.
Vielleicht ist der fünfte Band ja nur wegen dem Familiennamen der Hauptfigur …Jo Marie Rose … so benannt worden?
Für mich sind Rosen das Symbol der Liebe … ja ich weiß schon … die Farbe ist noch wichtig!
Rot sollen sie sein … aber das habe ich mal einfach vorausgesetzt …
Ohne jetzt viel spoilern zu wollen … es war doch klar, dass die Bücherserie mit einem Happy End endet …
Ich glaube ich wäre sehr enttäuscht gewesen, wenn es anders in dem Buch gekommen wäre.
Für mich sind Bücher die gut ausgehen … reiner „Seelen-Balsam“

Die Autorin Debbie Macomber hat es in meinen Augen sehr gut geschafft, über fünf Bände spannend die Liebesgeschichte zwischen Jo Marie Rose und Mark Taylor, zu erzählen.
Über viele Seiten habe ich mit den Schicksalsschlägen von Jo Marie mit gelitten.
Ich fand die Beschreibung unglaublich schön, wie Jo Marie ihr kleines Bed & Breakfast führt.
Welche Gäste dort absteigen und welche Schicksale diese haben.
Wie Jo Marie sich darum kümmert, dass sie einen guten Aufenthalt haben.
Manchmal war ich so versunken in den Büchern, dass ich das Geschehen um mich herum vergessen habe …





Nun habe ich die Romanreihe zu Ende gelesen …
Auch unser kleiner Urlaub ist vorbei …
Es war eine wunderschöne Zeit mit meinen Männern.
Wir hatten eine tolle Zeit am Bodensee.
Das Hotel war super und wir wurden sehr verwöhnt.
Es fühlt sich richtig an, diese kleine Auszeit spontan für uns gemacht zu haben.

Ich bin für meine Familie sehr dankbar, auch wenn wir selber im Alltag oft vor „Unwegsamkeiten“ stehen.
Mädels überlegt euch was euch stört, was euch wichtig ist in einer Beziehung und kämpft dafür.
Oft sind es kleine Missverständnisse die Unsicherheiten auslösen und vieles zerstören können.
Dazu gehört übrigens KEIN „blindes Vertrauen“ …
Sondern zeitnahes ansprechen der nicht verstandenen Punkte und hinterfragen, bis ihr es versteht.
Außerdem rate ich euch immer dem Partner zu sagen, was euch wichtig ist und wo eure Grenzen sind. Denn woher soll der Andere den wissen, dass er evtl. gerade etwas getan hat, was eurer Meinung nach zu weit gegangen ist?

Die Roman-Figur Jo Marie hat Ängste die aus ihrem Erlebten stammen, was verständlich ist.
Sie ist sich ihren eigenen Vorstellungen treu und doch offen für das was das Leben für sie bereit hält …
Ich glaube so sollten wir alle unseren Lebensweg gehen …





Übrigens habe ich HIER schon mal über die Bücherserie von Debbie Macomber berichtet.
Ich danke dem Verlag Blanvalet, der mir dieses Exemplar kostenlos zur Verfügung gestellt hat.
Alle Bücher dieser Romanreihe bekommt ihr bei eurem Lieblingsbuchhändler vor Ort oder HIER bei Amazon.

Bis bald
liebe Grüße,
Jutta

Kommentare

  1. Schön, dass ihr es euch habt gut gehen lassen, das Hotel schaut sehr interessant aus auch wenn es mir zu modern wäre ich hab ja ein Faible für alte Hotels oder shabby Chic. Aber die Lage scheint genial. So aber jetzt ist aber dann auch mal Schluß mit lustig Frau Gutschi fast zwei Monate Ferien hallo :-))) schönes Wochenende und dann noch eine schöne Ferienwoche, alles Liebe vom Reserl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha ... fast zwei Monate Ferien ... davon träume ich und plädiere ich ...
      Liebe Tatjana, in den Kitas sieht das ganz anders aus. Oft werden sogar nur noch zwei Wochen in den Sommerferien genehmigt. Es soll so "Eltern-freundlich" wie möglich geöffnet sein.
      Doch leider ist unser Beruf in den letzten 20 Jahren viel anstrengender geworden.
      Die Kinder sind kleine Individuen ... was ich auch gut finde ...
      Doch der Anstellungsschlüssen ... Personal auf Kinder ist wie vor 20 Jahren gleich geblieben. Genau da hakt es !
      Nach dem Umzug in die neue Kita und den Problemen bin ich an meine Grenzen gekommen wie noch nie.
      Ich hatte jetzt drei Wochen frei und könnte noch mehr zeit für mich brauchen.
      Die Auszeit in der letzen Urlaubswoche war sehr wertvoll für mich.
      Drücke mir dir Daumen, dass morgen keine Katastrophen auf mich warten ...
      Hoffentlich sind alle Kolleginnen da.

      Herzliche Grüße
      Jutta

      Löschen
  2. Hach, das sieht nach einem entspannten Kurzurlaub aus. Und ein richtig schickes Hotel habt ihr da gefunden. :) Wäre vielleicht auch mal was für uns, auch wenn der Bodensee bei mir quasi um die Ecke liegt. :)
    Die Buchreihe hört sich auch super interessant an. Sollte ich mal auf meine Liste setzen, aber erst muss ich die anderen 1000 Bücher lesen, die ich habe....
    Genießt eure letzte Ferienwoche.
    Viele liebe Grüße aus dem Schwarzwald
    Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Diana, in dem Hotel kann man auch super gut einfach so zum Abend essen.
      Es gibt sogar einen Wohnmobilstellplatz direkt daneben .... Für alle die mal keine Lust auf selber kochen auf Reisen haben, ist das ein super Tipp ...
      Wünsche dir viel Spaß beim Lesen deiner vielen Bücher.

      Löschen
  3. Liebe Jutta!
    Ich habe die "Rosenstunden" auch diese Woche gelesen - sooo schön! Wie toll, dass es mit dem schönen Hotel doch noch geklappt hat! Ich kann Euch verstehen, auch wenn man es sich vornimmt. zu Hause Arbeit Arbeit zu lassen, so richtig funktioniert es dann doch nicht. Im Urlaub an einem anderen Ort ist der Erholungswert wirklich höher! Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag!
    Liebe Grüße
    Ulla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ulla,
      es freut mich sehr, dass du bestätigst ... wie schön der letzte Band ist.
      Danke für deine lieben Grüße.
      Ich wünsche auch dir einen schönen Sonntag ...

      Löschen
  4. Hallo liebe Jutta,

    da warst Du ja ganz bei mir in der Nähe. Ich muss leider zu meiner Schande zugeben, das ich das Hotel Bora so garnicht in Erinnerung habe. Früher gab es da nur die Saunaoase, die ich nicht wirklich brauche. Aber wenn ich nicht schon am Bodensee wohnen würde, könnte mir das Hotel jetzt auch gefallen.

    Liebe Grüße, Burgi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Burgi,
      das Hotel hat wirklich einen sehr großen Wellnessbereich.
      Alles nackig ... war für uns mit Teenager jetzt auch nicht wirklich so der Hit.
      Ich selber war sehr von dem japanischen Onsenbad sehr angetan ... eine Wohltat!!!
      Für das Essen kann ich das Restaurant sehr empfehlen. Uns hat es seeeeeeeeehr gut geschmeckt.

      Löschen
  5. Liebe Jutta,
    das sieht nach einem herrliche entspannten und wunderschönen Kurzurlaub aus! Am Bodensee ist es immer schön! Ein tolles Hotel habt ihr Euch ausgesucht! Danke für die wunderschönen Bilder!
    Hab einen guten Start in eine schöne neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia, freut mich dass dir die Fotos vom Post gefallen.
      Ja ... wir mögen schöne Hotels ...
      Ich habe ja ein schönes Zuhause ... da muss ein Hotel schon einiges bieten, damit ich mich dort auch wohlfühle.
      Ich hoffe dein Start in die Woche war auch gut ... Bei mir war alles SUPER!!!

      Löschen
  6. ... den Bodensee empfinde ich immer als meine dritte Heimat, weil ich ja meine Studienjahre nicht weit davon verbringen durfte, wer hätte es damals gedacht, dass es mich ins tiefe Bayern verschlägt, lach!
    So ein toller Kurzurlaub ist doch genial, um Kraft zu tanken, das freut mich für euch/dich!!!!
    Ganz, ganz liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Jutta,
    wir waren in den Sommerferien auch einen Tag am Bodensee.
    Die Landschaft, das Wasser - ach, dort lässt es sich wirklich gut aushalten. Ich finde es schön, dass Ihr das als Familie gemacht habt. Familie ist soooooo wichtig, es ist doch das wichtigste im Leben.
    Alles Liebe
    ANi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

   

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

Ich hole mir ein letztes Stück Sommer auf den Grill …

Ja Mädels … der Herbst ist da … Es wird immer kühler … Die Abende immer kürzer … Schade …
Doch noch will ich so viel wie möglich vom Sommer haben. Gestern wollte ich im See am Campingplatz baden.
Vorsichtig habe ich die Wärme des Wassers mit der großen Zeh getestet.
Mutig bin ich mit beiden Füßen in See ... doch ehrlich ... das war viel zu kalt!
Da geht für mich nichts mehr mit schwimmen ... SCHADE



Heute gibt es ein ratzfatz Nachtisch-Grill-Rezept für euch, denn grillen geht immer!!! 
Egal wie warm oder kalt es ist.
Zur Not kann man ja im warmen Raum essen ;-)

Einfach Pfirsiche halbieren und den Kern entfernen. Eine Auflaufform fetten und etwas Grand Marnier, Zitronensaft, 3 Sternanis und 2 kleine Zweige Rosmarin, in die Form geben. Die Pirsich Hälften mit der Schnittstelle nach unten in die Form legen. Die Form abdecken und kühlstellen.
15 Minuten vor dem servieren, den Grill auf ca. 200° vorheizen. Inzwischen die Pfirsiche umdrehen und die Schnittflächen mit Vanillezucker bestreuen. Wer mag gibt noch…

Eine Party am See ...

Eine Party am See sollte es in diesem Jahr für unser Geburtstagskind sein.

Denn wenn man ein Teenie ist, weiß man genau was man will ... und Eltern Bespaßung 
ist absolut out ...!!!

Okay ich habe verstanden ... seufz ...




Der Kompromiss war ein Begrüßungs "sweet-table" Zuhause ... 

Geschenke auspacken ...man will ja nicht alles mit an den See und dann wieder mit nach Hause schleppen ...
Und dann ab an den See ...

Beim "sweet-table" gab es die Lieblingstorte und die gewünschten Schoko-Brownies ... 
und ein paar Süßigkeiten. Die gehören doch auch bei Teenies dazu ... oder?! 


Im vergangen Jahr gab es überall Zuckerschiffchen zu kaufen.  Diese wollte ich unbedingt haben ... was bin ich die halbe Stadt danach ab gerannt?
Mit dem Ergebnis, dass es die Dinger nirgends gab ...

Doch in meinen inneren Auge sah ich sie immer ... blauen Fondant auf Schokoladen-Doppelkeksen ... und dann so ein kleines Schiffchen drauf ... das wäre doch niedlich ...

Aber wie gesagt ich hatte Pech ... nirgends…

Heute mal was Nachdenkliches ...

Seit einigen Jahren mache ich Yoga. Dabei gehe ich regelmäßig einmal in der Woche
in den Kurs.
Immer wieder ist das Thema bewusst das „Hier & Jetzt“ wahrnehmen. Eine Übung die mir zugegeben schwerfällt. Ich grübele lange über das was war und was in der Zukunft passiert nach. Mein Kopf arbeitet fast immer.
Dabei mache ich mir Sorgen um meine Lieben, Gedanken zum Haushalt, strukturiere
in meinem Kopf schon den nächsten Arbeitstag …
Als ich die Postkarte in einem Bücherladen entdeckte, habe ich sie sofort für mich gekauft … Sie dient mir als Lesezeichen in meinem Buchkalender. Täglich werde ich nun daran erinnert, die Dinge erst auf mich zukommen zu lassen und
nicht schon vorher mich zu Sorgen … Leichter gesagt als getan … aber ich gebe mir Mühe es in Zukunft besser zu machen …
„Sorge dich nicht um morgen,
es raubt dir die Kraft für heute“ Matthäus 6,34

Zum Schluss noch ein kleiner Hinweis.
Ich habe die automatische Kommentarfunktion geschlossen.
In Zukunft werde ich persönlich alle Kommentare fre…